Dienstag, 1. Mai 2012

Einfach ist nicht einfach genug

Da verspricht man etwas zu backen und findet sich an einem Feiertag wieder, an dem nichts auf hat und auch der Kühlschrank nichts mehr hergibt und selbst das letzte Stück Schokolade schon weg ist.
Was soll man nur tun?
An der Stelle fang ich eine Serie an mit dem Titel:

Einfach ist noch nicht einfach genug.

Ich werde euch Rezepte zeigen die wirklich simpel sind und ein Minimum an Zutaten benötigt.

Heute fange ich mit einem  Schokokuchen an, den ich in meiner Verzweiflung gefunden habe. Ohne Eier, ohne Milch, eigentlich fast ohne alles *grins* und trotzdem echt lecker.
Hier habe ich ihn gefunden: Totally Veg.


Er ist ein bisschen dünn geworden aber keinesfalls kompremiert. Echt lecker locker und man braucht nur das:

200 Gramm Mehl
150 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30 Gramm Kakaopulver
1 TL Natron = 5 g (Speisesoda)
1/2 TL Salz
80 ml Öl
1 EL Essig, z.B. Apfelessig
250 ml Wasser

Ich hab 50g Mehl durch Kokosflocken ersetzt weil ich so auf die Kombination von Schoko und Kokos steh.
Die Zubereitung ist denkbar einfach.
Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel abmessen. Dann die flüssigen dazu uind mit einem Löffel verrühren (Nicht mit dem Handrührgerät!)
und dann ab in den Ofen für 20-30 Minuten bei 180°.
Fertig!

Morgen bekomme ich das Urteil meiner Klasse, aber ich hab ja schon ein bisschen Rand genascht und bin positv überrascht von dieser veganen Variante eines Schokokuchens.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen